Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.12.2017
CDU-Fraktion: Blockade „An der Lilie“ lösen

Um die Zukunft des Geländes „An der Lilie“ wurde lang gestritten. Jede der drei großen Fraktionen im Rat der Stadt hatte sehr unterschiedliche Vorstellungen: Sportplatz, Sozialwohnungen, Einfamilien-Reihenhäuser oder KiTa standen unversöhnlich im Raum.

Jetzt stellt die CDU-Fraktion den Antrag für ein ausgewogenes Konzept zur Nutzung, damit es hier endlich vorangeht - gemeinsam mit der Bürger Union. „Wichtig ist uns dabei, dass wir die Wünsche der Anwohner berücksichtigen“, so Erhard Schneider, CDU-Ratsmitglied und Vorsitzender des Bezirksausschusses Ratingen-Mitte. Deshalb soll es hier künftig einerseits auf der Hälfte des ehemaligen Sportplatzes freie Grünflächen mit Freizeitsport-Möglichkeiten, andererseits aber auch städtebaulich angepasster Wohnraum für junge Familien geben.

Das Konzept der Fraktionen ist detailliert: Der autofreie Weg vom Beamtengässchen bis zur Zieglerstraße soll durch die großzügige Grünfläche mit Parkcharakter, auf der die Freizeitsportangebote für junge und ältere Menschen entstehen sollen, ansprechend gestaltet werden. Hier wird unter anderem an Boule-Bahn, Bewegungs- und Entspannungsgeräte gedacht. „Uns ist wichtig, dass die Wegeverbindung bis zum Karl-Mücher-Weg attraktiv ausgebaut wird“, ergänzt Klaus Weber, CDU-Ratsmitglied und Sprecher im Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss. An diese Fläche anschließen soll sich ein neuer Mehrgenerationentreff Ratingen-Süd, dessen Besucher die Grünfläche und das Bewegungsangebot gleich mit nutzen können.

Damit wird das Gelände des heutigen Seniorentreffs Süd frei. Über dessen Verwendung z.B. für Schulbedarfe kann später entschieden werden.
Beide Fraktionen tragen die bereits geplante Schulsportanlage für die Gebrüder-Grimm-Schule mit, die möglichst bald zwischen dem Schulgelände und dem ehemaligen Sportplatz gebaut werden soll.

„An der Lilie“ kann der verbleibende westliche Teil des Geländes mit Reihen- oder Doppelhaushälften bebaut werden. Die Grundstücke sollen von der Stadt an junge Familien vergeben. Die CDU-Fraktion legt Wert darauf, dass sich diese Wohnbebauung gut in die Umgebungsbebauung einfügt und schlägt daher Zweifamilien oder Reihenhäuser mit Satteldach und Firsthöhe entsprechend der Umgebungsbebauung vor. Auch hier wird die CDU-Fraktion von der BU unterstützt.

Das Konzept erzeugt weit weniger Verkehr als die bisherigen Planungen und ist mit den gegebenen Voraussetzungen im Ratinger Süden verträglich.

Für die voraussichtlich in den kommenden Jahren in Ratingen-Mitte erforderliche weitere Kindertagesstätte zeigen die Fraktionen gleich eine Standortalternative auf, die bei der anstehenden Überarbeitung des Sportplatzes zwischen Schwarzbachstraße und Mettmanner Straße im Randbereich des Geländes berücksichtigt werden soll. Diese Reservefläche soll ca. 2.500 Quadratmeter groß sein. Somit gibt es einen gesicherten Standort, Alternativen bleiben aber ebenfalls möglich. Die Sportfläche an der Schwarzbachstraße bleibt dabei dauerhaft erhalten.

„Wir meinen, dass wir mit diesem Konzept endlich weiterarbeiten können. Die SPD hat lange genug die Planungen blockiert und wollte Sozialwohnungen mit mehrstöckigem Geschosswohnungsbau“, so Klaus Weber abschließend. „Es wird Zeit, diese Blockade zu lösen.“