Antrag: Landesförderung für Tiefenbroich

„Wir haben jetzt eine richtig gute Chance, die „Neue-Mitte“ für Tiefenbroich mit Hilfe eines NRW-Förderprogramms weiter zu entwickeln“, erklären die beiden CDU-Ratskandidaten für Tiefenbroich Ina Bisani und Wolfgang Diedrich. Deshalb möchte die CDU-Fraktion, dass die Stadt Ratingen das aktuelle Förderprogramm „Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte und Zentren in NRW 2020“ des Ministeriums für Heimat, Kommunen, Bauen und Gleichstellung beantragt. So könnten kurzfristige Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Neuen-Mitte angegangen und der öffentliche Raum in Tiefenbroich aufgewertet werden.

 

 

WC-Anlagen für Höseler Bahnhof, Skater-Anlage und Spielplatz

Weder am Höseler Bahnhof noch am Holzspielplatz „Am Sondert“ sind WC-Anlagen zu finden – mit dem Ergebnis, dass an beiden Stellen das Gebüsch hinter den Parkplätzen als Toilette genutzt wird. „Das führt nicht nur zu einer unzumutbaren Geruchsbelästigung, sondern auch zu einem ständig wachsenden Gefahrpotential durch das hohe Infektionsrisiko“, weiß Stefan Heins, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender durch die Gespräche mit Höseler Bürgern. Deshalb bittet die CDU-Fraktion in einem, Antrag darum, wenigstens Mobiltoiletten aufzustellen.

 

 

SPD-Idee: Angriff auf Schulfrieden

„Wir sprechen uns ganz ausdrücklich für Vielfalt der Schulangebote, die den Eltern und Schülern in Ratingen zur freien Schulwahl zur Verfügung stehen, aus“, erklärt CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus zur aktuellen Schul-Diskussion in Lintorf. Anlass ist der plötzlich von der SPD undifferenziert in die Wahlarena geworfene Vorschlag, in Lintorf eine zweite Gesamtschule zu installieren.

 

Weiter gegen CO-Pipeline kämpfen

„Wir bedauern das aktuelle Urteil des OVG Münster und werden mit aller Macht weiter gegen die Inbetriebnahme der CO-Pipeline kämpfen", erklärt Stefan Heins, stellvertretender Vorsitzender der CDU Ratingen, ganz entschieden. Die CDU Ratingen bildet seit vielen Jahren mit allen demokratischen Parteien die "Fraktion Ratingen", die sich gegen die CO-Pipeline wehrt.


Konzept für Ampelanlagen

„Schon jetzt ist abzusehen, dass viele Ampelanlagen im Stadtgebiet in den nächsten Jahren ausfallen; schließlich stammen viele aus den siebziger und achtziger Jahren“, weiß CDU-Fraktionsvize Gerold Fahr. Deshalb möchte die CDU-Fraktion vorausschauend arbeiten und bittet die Stadt Ratingen um ein entsprechendes Handlungskonzept.

Hinweisschild für Post in Hösel

„Für die Bürger ist es einfach wichtig, dass eine Postfiliale vor Ort ist“, betont Stefan Heins, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Deshalb freut er sich, dass Hösel seit ein paar Monaten wieder seine eigene Post an der Bayernstraße 1 hat. Allerdings wird sie von vielen Bürgern wohl nicht gefunden. Deshalb bittet die CDU-Prüfung die Stadt Ratingen darum zu prüfen, ab auf der Bahnhofstraße, kurz vor der Einfahrt zur Bayernstraße, ein Hinweisschild „Post“ aufgestellt werden kann.

Erneuerung der Schießsportanlage möglich?

„Die Schießsportanlage an der Gothaer Straße ist bei Sportschützen von überregionaler Bedeutung. Deshalb sollte sie bald modernisiert werden, so dass die Anlage weiterhin für den Trainings- und Wettkampfort attraktiv bleibt“, so erläutert CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus den Antrag, in dem die CDU-Fraktion um Prüfung des Status zu einer Erneuerung der Schießsportanlage bittet.
 

Tempo 50 auf Krummenweger Straße

„Immer wieder kommt es zu Unfällen in Höhe der Einmündung der Rehhecke zur Krummenweger Straße. Nach der Geschwindigkeitsreduzierung in diesem Bereich von Tempo 50 soll jetzt dort noch eine Ampel installiert werden“, weiß Stefan Heins, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Dennoch: Die Krummenweger Straße bleibt gefährlich. Deshalb beantragt die CDU-Fraktion auf der gesamten Straße Tempo 50:

 

Anfang 2021 soll "Blauer See" umgebaut werden

„Ich freue mich sehr, dass es mit der Neustrukturierung des Areals „Blauer See“ weitergeht“, so CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus. Die CDU-Fraktion hat die Neuplanung des Freizeitareals maßgeblich mitgestaltet. Nach vielen Gesprächen und einer Machbarkeitsstudie zur vom Stadtrat beschlossenen Errichtung eines Umweltbildungszentrums (UBZ), der Fortschreibung des integrierten Handlungskonzeptes Ratingen-Zentrum (INTEK) und der Erweiterung der Förderkulisse um das Naherholungsgebiet „Blauer See“, ergeben sich jetzt immer konkretere Fakten:

Braucht Wiglow Nachhilfe in Sachen Baurecht?

„Wir wollen uns eigentlich mit Sacharbeit für die Stadt Ratingen beschäftigen. Jetzt müssen wir uns mit derben Unverschämtheiten auseinandersetzen und Falschaussagen von anderen Fraktionen gerade rücken, damit die Bürger nicht falsch informiert sind“, ärgert sich CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus. 

Parksituation am "Dart-Bike-Park" in Hösel organisieren

„Der „Dirt-Bike-Park“ in Hösel wird schon jetzt, vor der offiziellen Eröffnung, begeistert genutzt. Die Idee, Bikern eine solche Anlage in Ratingen zu bieten, scheint ja auf jeden Fall richtig gewesen zu sein“, erklärt Stefan Heins, Höseler Ratsherr und stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Doch viele Nutzer kommen gar nicht, wie angenommen per ÖPNV oder mit dem Rad, sondern mit dem Auto.

BU mit Wahlkampfgetöse statt Sacharbeit

Verschwörungstheorien haben eher nichts mit sachlicher Ratsarbeit für die Stadt Ratingen und ihre Bürger zu tun. Wer auf den Antrag der CDU-Fraktion, den Bußgeldkatalog zu verbessern, mit einer Mischung aus Unwissen und Unverschämtheiten reagiert, hat vielleicht den Überblick verloren.

Wiglow-Kritik zur Leistungsbilanz geht ins Leere

Kritische Begleitung ist ja grundsätzlich gut. Doch die polemische Kritik des Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion, die CDU würde behaupten, dass die vielen erreichten Ziele in Ratingen ihr alleiniges Werk seien, gehen vollkommen ins Leere. Die SPD hat offenbar nicht verstanden, dass die CDU den Bürgern in ihrer Leistungsbilanz offenbart, ob und welche Wahlversprechen eingehalten wurden:
 
 

CDU widerspricht Grünen-Forderung

„Offenbar ist den Grünen unbekannt, dass der gesamte innere Ring der Altstadt seit 2009 mit einer Tempo-30-Regelung ausgestattet ist“, so reagiert Gerold Fahr, CDU-Ratsherr für die Ratinger Innenstadt, auf die Forderung des Grünen-Bürgermeisterkandidaten nach „flächendeckender Einführung von Tempo 30 innerhalb des Wallrings.“

Forderung: Straßen.NRW soll Radweg sanieren

Auch der Jugendrat der Stadt Ratingen hat es auf facebook mit einem tollen Video dokumentiert: Vor allem der Radweg entlang der Mettmanner Straße (L 239) ist gefährlich. Das sieht die CDU-Fraktion genauso und bittet deshalb Straßen.NRW dringend um kurzfristige Verbesserungen.

 

Spielplätze: "Wir bleiben am Ball"

Schön ist die Spielanlage an der Eissportanlage geworden: Nach dem Bau des Regen-Rückhaltebeckens wurde sie komplett neu aufgebaut und wertet so den Ratinger Stadtteil West weiter auf. Doch immer noch gibt es Spielplätze, die auf die Sanierung warten. „Ich freue mich, dass sich die Verwaltung zeitnah um die Instandsetzung kümmern will", erklären Sebastian Wladarz, CDU-Ratsmitglied und Hans Rau, Sprecher im Bezirksausschuss von der CDU West.

 

Bebauung in Mülheim-Selbeck verhindern

„Was wir brauchen, ist das Wirtschaftsflächenkonzept der Stadt Mülheim/ Ruhr zur Planung in Selbeck/ Grenze Breitscheid!“, erklärt CDU-Ratsmitglied Heiner Koenen ganz entschieden. „Denn die geplante Gewerbe-Bebauung der 70 Hektar großen Fläche wird zu ganz erheblichen Problemen der Bürger in Breitscheid führen. Das geht so nicht.“

Wanderweg im Angertal erhalten

Schon seit einigen Wochen ist der beliebte Wanderweg im Angertal, Nähe Hofermühle, gesperrt. „Wir möchten nun, dass die Stadt Ratingen einen alternativen Vorschlag erarbeitet, damit unsere Bürger möglichst schnell wieder den Weg nutzen können“, erklären Tatjana Pfotenhauer und Michael Droste, CDU-Ratskandidaten für Hösel und Eggerscheidt.

 

 

Turbo für Sporthallensanierung am Europaring

Sehr schnell hat die Stadt Ratingen auf den eiligen Antrag der CDU-Fraktion reagiert: „Wir wollten wissen, inwieweit die Stadt vom gerade veröffentlichten NRW-Förderprogramm „Investitionspaket zur Förderung von Sportstätten“ profitieren kann“, erläutert der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende, Gerold Fahr, die Aufgabe an die Verwaltung.

 

Bußgelder dem "Delikt" anpassen

„Mich stimmt das schon traurig, aber offensichtlich können wir nur mit Bußgeldern sinnvoll etwas gegen die zunehmende Vermüllung und umweltgefährdenden Ablagerungen tun“, erklärt CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus. Deshalb begrüßt die CDU-Fraktion eine Anpassung des Bußgeldkataloges für verbotene wilde Abfall-Lagerung und die Gefährdung der Umwelt, will diesen aber noch verbessern.