Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.07.2018
CDU-Bürgerversammlung: Große Zustimmung zu Hertie- und Tiefgaragenplanung

Es war das top-Thema des Abends: Um den Mehrgenerationenpark und die Tiefgarage Wallstraße im Schlepptau des Hertie-Projektes geht es voran. Und gerade auf der Bürgerversammlung der CDU Ratingen-Mitte, das sich mit der Zukunft von Ratingen-Mitte beschäftigte, konnten die Planungen ganz aktuell erläutert und diskutiert werden.

Hier sind die Planungen gut zu sehen
„Das wichtige Projekt des Mehrgenerationenparks mit einer leistungsfähigen Tiefgarage wird jetzt umgesetzt, und wir möchten unserem Bürgermeister Klaus Pesch und dem Technischen Dezernenten Jochen Kral ausdrücklich für ihre Arbeit, insbesondere die schwierige Grundstücksbeschaffung, danken. Das Engagement der bürgerlichen Fraktionen hat sich ausgezahlt“, gratulierte Gerold Fahr, CDU-Fraktionsvize, der ebenfalls an dem Abend mit den Bürgern diskutierte.

So erfuhren die Bürger, dass der Park bis zur Wallstraße vergrößert wird. Dabei wird der ursprüngliche Graben entlang der Wallstraße wieder angedeutet hergestellt, unter dem die Tiefgarage als Erweiterung der Hertie-Projekt-Tiefgarage unsichtbar verschwindet. Diese Tiefgarage ist auch zur Verwirklichung des Hertie-Projektes notwendig, damit die für den großflächigen Einzelhandel nötigen komfortablen Stellplätze entstehen können.

Angrenzend an die Wallstraße entsteht ein „Balkon“ zum Park, der Charakter einer Promenade erhalten wird. Durch die angedeutete Nachbildung der Stadtmauer in Sitzhöhe soll die Promenade vom Park abgegrenzt sein. Auch der „Streich“, ein ehemaliger Wehrturm, wird sich als angedeutetes Gestaltungselemente wiederfinden, so der Plan. „Wunderbar ist, dass dabei der komplette wertvolle Baumbestand in der Parkmitte, der beliebte Kinderspielplatz und sogar der Kletterbaum erhalten bleiben. Das war für die Bürger ein wichtiger Punkt“, so Gerold Fahr weiter.

Mit der Tiefgarage wird sich auch das Parkplatz-Problem gerade für die Besucher aus den Stadtteilen verbessern, denn rund 180 Stellflächen mit komfortabler Breite sind geplant. Die Zufahrt soll über die Wallstraße oder den Düsseldorfer Platz erfolgen, die Ausfahrt nur über den Düsseldorfer Platz.

Die Pläne zum Mehrgenerationenpark liegen der Stadtverwaltung in zwei Entwurfsvarianten vor, die nach den Schulsommerferien zur Beratung den politischen Gremien vorgelegt werden.

Gerechnet wird mit einer Planungs- und Bauzeit von ca. 9 bis 12 Monaten für den Park, die sich unmittelbar an die Fertigstellung der Tiefgarage anschließt. Die Baukosten werden auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt. Die beantragte Städtebaufördermittel im Rahmen von INTEK liegt bei rund 50 Prozent.

Südlich an der Hans-Böckler-Straße entsteht ein Wohnprojekt der Wohnungsgenossenschaft Ratingen, ebenfalls mit einer Tiefgarage, die einige Quartiersparkplätze über den eigenen Bedarf hinaus zur Vermietung an Anwohner z.B. der Gartenstraße bereitstellen wird.