CDU-Fraktion möchte mehr Sicherheit durch Dialog-Displays

28.07.2020

Das Problem ist bekannt: „Gerade Schulen, Kindergärten, Seniorenresidenzen und Krankenhäuser, Unfallschwerpunkte und Wohngebiete müssen in Sachen Verkehrssicherheit besonders berücksichtigt werden“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender, Ewald Vielhaus. Deshalb beantragt die CDU-Fraktion die Anschaffung von weiteren Anlagen zur Geschwindigkeits-Messung, sogenannte Dialog-Displays, auch als „Smileys“ bekannt.

 

„Zwei Geschwindigkeitsmessanlagen in Form von Dialog-Displays wurden ja schon auf der Gerhardstraße in Ratingen Süd und auf der Bahnhofstraße in Hösel installiert“, weiß auch CDU-Verkehrspolitiksprecher Klaus Weber. "Sie sind bei den Bürgern durchweg gut angekommen." Studien haben diese positive Wirkung von Dialog-Displays zur Steigerung der Verkehrs­sicherheit bereits bestätigt. Die Verkehrsdaten sind auswertbar und können Entscheidungen der Ratsgremien sachlich fundieren. Auch halten sich die Anschaffungskosten mit 2.500 Euro pro Display in Grenzen.

Deshalb beantragt die CDU-Fraktion nun, weitere mobile Anlagen anzu­schaffen. Die zusätzlichen Anlagen sollen nach fachlicher Bewertung und Erfordernis dauerhaft oder mobil zur Unterstützung der Verkehrssicherheit im Stadtgebiet Ratingen eingesetzt werden.