CDU-Initiative zur Stärkung der Tiefenbroicher Ortsmitte hat Erfolg: Rund 200.000 EUR Landesförderung für Ratingen

15.11.2020

Mit rund 200.000 EUR fördert das Land die Stärkung der Tiefenbroicher Ortsmitte. Diese guten Nachrichten verkündete das Landesministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung am heutigen Tage. 

Auf Einladung der beiden Tiefenbroicher Ratsmitglieder Wolfgang Diedrich und Ina Bisani hatten Bürgermeister Klaus Konrad Pesch und CDU-Stadtverbandsvorsitzender Patrick Anders vor einigen Wochen Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Landesbauministerium zu einem Ortsrundgang durch Tiefenbroich eingeladen und sich über das Sofortprogramm des Landes zur Stärkung der Innenstädte und Zentren informiert.

„Einmal mehr zahlen sich der Blick über den Tellerand und das gemeinsame politische Wirken auf mehreren politischen Ebenen für unsere Heimatstadt Ratingen aus. Das Förderprogramm des Landes ist für unsere Stadt, insbesondere aber für Tiefenbroich eine echte Chance“, kommentieren CDU-Fraktionschef Stefan Heins sowie die Ratsmitglieder Ina Bisani und Wolfgang Diedrich die Landesunterstützung. „Selbstverständlich werden wir aber auch die anderen Ortsteile und deren Entwicklungsmöglichkeiten weiter im Blick behalten“, ergänzt CDU-Parteichef Patrick Anders, zugleich Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität.

Hintergrund des Programms:

Das Sonderprogramm der Landesregierung umfasst generell vier Handlungsfelder:

-       Die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale durch die Kommunen zur Etablierung neuer Nutzungen wirkt kleinteiligen Leerständen entgegen. 

-       Die aktuell von Filialschließungen großer Warenhäuser betroffenen Städte und Gemeinden werden gestärkt, um durch die Konzentration von Immobilien-Knowhow gegenüber den Eigentümern auf Augenhöhe agieren und Nachnutzungsperspektiven entwickeln zu können.

-       Leerstehende Einzelhandelsimmobilien werden oft Gegenstand von Immobilienspekulationen. Den Kommunen wird der Zwischenerwerb von Gebäuden ermöglicht, um die Verfügungsgewalt über die Objekte zu erlangen. 

-       In Folge von massivem Leerstand ist ganz konkret zu prüfen und zu entscheiden, ob die Konzentration von Handelslagen erforderlich ist und, wenn ja, wo diese räumlich stattfinden soll. Hier helfen Beratungs- und Planungsangebote, ein Zentrenmanagement anzustoßen und den Aufbau eines Verfügungsfonds vorzubereiten.