Bagger rollen am Felderhof II

12.04.2021, 16:49 Uhr

„Der Beginn der Erdarbeiten ist ein Meilenstein auf dem Weg hin zu mehr Wohnraum in unserer Heimatstadt. Endlich wird nach vielen Jahren der Planung und intensiver politischer Diskussion am Felderhof gebaut“, erklärt Lars Bammann, CDU-Ratsherr für Ratingen-West. Erst am 6.Oktober letzten Jahres wurde der Bebauungsplan für Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser beschlossen – jetzt rollen die Bagger am Felderhof und bereiten das Gelände vor. 

Einzelne Schadstofflinsen von der ehemaligen Spiegelglasfabrik werden saniert, eine Lärmschutzwand zur Westbahn und auf der gegenüberliegenden Seite (Haarbachhöfe) errichtet.

Gute Nachrichten also für den angespannten Wohnungsmarkt in Ratingen, denn am Felderhof entstehen insgesamt 268 Wohneinheiten; 154 Einfamilienhäuser und 114 Wohnungen, von denen 34 öffentlich geförderte Sozialwohnungen werden. Auch wird es eine neue KITA mit 80 Plätzen geben.

„Unsere Recherchen haben gezeigt, dass die Preise für Wohneigentum, also Reihen- und Doppelhäuser sowie Eigentumswohnungen, in Ratingen in den letzten fünf Jahren um 40 – 50 Prozent gestiegen sind – weit mehr als das Doppelte der Mietpreise. Das zeigt die immens hohe Nachfrage nach Wohneigentum trotz hoher Preise in unserer attraktiven Stadt“, sagt Gerold Fahr, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU.

In seinem gut recherchierten Wohnungsbauprogramm hatte die CDU-Fraktion Ratingen bereits 2020 den dringenden Bedarf für alle Wohnformen festgestellt. In Ratingen müssten vor allem entlang der zukünftigen Westbahn dringend auch neue Flächen aus dem Regionalplan bebaut werden. Dabei seien – wie auch die Preisentwicklung zeigt – neben preiswertem Wohnraum vor allem Eigentumswohnungen und Reihenhäuser gefragt, so das Fazit aus dem CDU-Wohnungsbauprogramm.

Dies wird auch in einer aktuellen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) vom 16. März 2021 im Auftrag der Deutsche Reihenhaus AG bestätigt.

Kernerkenntnis der Studie: „Es gibt eine eindeutige Präferenz unter allen Gruppen für freistehende Einfamilienhäuser oder andere Formen des Einfamilienhauses. Auch Mieter aus Großstädten oder Single-Mieter-Haushalte bewerten Mehrfamilienhäuser schlechter als Einfamilienhäuser“, resümiert dort Prof. Voigtländer vom IW.
CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Heins hat recherchiert, dass sich dies auch am Felderhof bestätigt: Für nahezu alle Häuser des ersten Bauabschnitts liegen bereits jetzt Reservierungen bzw. Kaufverträge vor. Der zweite Bauabschnitt soll zur Jahresmitte in den Verkauf gehen.

„Unser Stadtteil Ratingen-West gewinnt durch das Projekt Felderhof II ein attraktives und modernes neues Wohngebiet, durch das viele Familien ihren Traum vom Eigenheim realisieren können“, so abschließend Lars Bammann.