Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Das Verkehrsaufkommen steigt auch in Ratingen stetig. Gerade in Zeiten des Berufsverkehrs ist das festzustellen. „Deshalb ist es wichtig, den ÖPNV so attraktiv zu gestalten, damit auch Pendler ihr Fahrzeug stehen lassen und auf Bus und Bahn umsteigen“, erklärt Marion Weber, CDU-Ratsmitglied, den Antrag, den die CDU-Fraktion jetzt stellt: Darin fordert sie nämlich die Stadtverwaltung auf zu prüfen, welche Voraussetzungen für entsprechende Maßnahmenden erforderlich sein müssen, und welche Kosten damit verbunden wären.

 

weiter

In einem gemeinsamen Antrag bitten die Fraktionen von CDU, SPD, FDP und Optimisten Bürgermeister Klaus Konrad Pesch, ein Bebauungsplanverfahren für den DKV-Erweiterungsbau einzuleiten. Dies parallel zu einer Klage der Anwohner. Diese wurde eingereicht, obwohl in vielen Punkten die Unternehmensgruppe DKV-Euroservice den Anwohnern entgegengekommen ist. Die Klage nun gefährdet die für das Wachstum notwendige Zeitschiene in einer standortgefährdenden Weise, heißt es in dem Antrag.

 

weiter

„Jetzt können die Städte und Gemeinden neue Flächen für Wohnungsbau, Gewerbe und Industrie bereitstellen“, zeigt sich Ewald Vielhaus, CDU-Vertreter des Kreises Mettmann im Regionalrat Düsseldorf erfreut: Mit seinem Aufstellungsbeschluss für den Regionalplan hat der Regionalrat Düsseldorf einen Meilenstein in der Entwicklung des Regierungsbezirks gesetzt. Sieben Jahre hat die Arbeit dafür gedauert.

 

weiter

Um die Zukunft des Geländes „An der Lilie“ wurde lang gestritten. Jede der drei großen Fraktionen im Rat der Stadt hatte sehr unterschiedliche Vorstellungen: Sportplatz, Sozialwohnungen, Einfamilien-Reihenhäuser oder KiTa standen unversöhnlich im Raum.

weiter

Es ist eine never ending story: Immer wieder wird die Baumschutz-Satzung diskutiert, obwohl sie schon lange abgeschafft wurde. Und das nicht ohne Grund, denn: „Wir möchten Eigenheimbesitzer auf der einen Seite nicht bevormunden, auf der anderen Seite würde hier ein bürokratisches Monster mit weitreichender Überwachungserfordernis und negativen Fehlanreizen entstehen“, so Klaus Weber, CDU-Ratsmitglied.

 

weiter